Albertus Magnus


Albertus Magnus
Albẹrtus Magnus,
 
Ạlbert der Große, fälschlich Graf von Bọllstedt, Naturforscher, Philosoph und Theologe, * Lauingen (Donau) um 1200, ✝ Köln 15. 11. 1280; studierte in Padua, schloss sich 1223 (oder 1229) dem Dominikanerorden an, erwarb den Doktorgrad in Paris und wurde 1246 Magister der Theologie. Zwei Jahre später wurde er als Leiter an das neu gegründete Studium generale (Ordenshochschule) nach Köln berufen, wo u. a. Thomas von Aquino und Ulrich von Strassburg zu seinen Schülern zählten. 1254-57 war Albertus Magnus Provinzial der deutschen Ordensprovinz (Teutonia), 1260-62 Bischof von Regensburg. 1270 kehrte er, nach Zwischenaufenthalten in Würzburg und Straßburg, nach Köln zurück. Auf dem Konzil von Lyon (1274) trat er für die päpstliche Anerkennung Rudolfs I. von Habsburg als deutscher König ein. Er wurde 1622 durch Gregor XV. selig und durch Pius XI. (1931) heilig gesprochen und zum Kirchenlehrer erhoben.
 
Mehr als alle anderen Gelehrten des 13. Jahrhunderts zeichnete sich Albertus Magnus durch Vielseitigkeit und ein universelles Wissen aus, weswegen ihm (von seinen Zeitgenossen) der Ehrentitel »doctor universalis« verliehen wurde. Er verhalf dem Aristotelismus zum Durchbruch durch umfängliche Texterklärungen und Paraphrasen aristotelischer Schriften, wobei er in kritischer Auseinandersetzung mit arabischen Kommentatoren die Vereinbarkeit von aristotelischem Denken, besonders der Naturphilosophie, und christlichem Glauben zu beweisen suchte. Auch in seinen theologischen Schriften bemühte sich Albertus Magnus um eine kompromissbereite Haltung. Im Universalienstreit bezog er eine vermittelnde Position, auch sah er im Neuplatonismus und im augustinischen Gedankengut keinen Widerspruch zum Aristotelismus. Darüber hinaus gilt Albertus Magnus, besonders auf dem Gebiet der Botanik und Zoologie, als einer der größten Naturforscher seiner Zeit. Seine für die damalige Zeit ungewöhnlichen naturwissenschaftlichen Kenntnisse verschafften ihm den fragwürdigen Ruf eines Alchimisten und Zauberers. - Heiliger (Tag: 15. 11., in Österreich: 16. 1.).
 
Ausgaben: De vegetabilibus, herausgegeben von C. Jessen (1867, Nachdruck 1982); Opera omnia, herausgegeben von B. Geyer u. a., auf zahlreiche Bände berechnet (1951 folgende); Die Universitätspredigten des Albertus Magnus, herausgegeben von B. Geyer (1966); Albertus Magnus, Ausgewählte Schriften (lateinisch/deutsch), herausgegeben von W. P. Eckert und A. Fries (1980).
 
 
R. Baumgardt: Der Magier (1949);
 B. Geyer: A. M., in: Die großen Deutschen (1956);
 
A. M., Doctor universalis 1280-1980, hg. v. Gerbert Meyer u. A. Zimmermann (1980);
 H. C. Scheeben: A. M. (31980);
 
Albert der Große, hg. v. A. Zimmermann (1981);
 
A. M.: Sein Leben u. seine Bedeutung, hg. v. M. Entrich (Graz 1982);
 M. Lohrum: Albert d. Gr. Forscher - Lehrer - Anwalt des Friedens (1991);
 G. Wieland: Unterss. zum Seinsbegriff im Metaphysikkommentar Alberts d. Gr. (21992);
 
A. M.u.der Albertismus, Beitrr. v. M. J. Hoenen u. Alain de Libera (Leiden 1995);
 R. Schieffer: A. M.(1999);
 
A. M.Zum Gedenken nach 800 Jahren. Neue Zugänge, Aspekte u. Perspektiven, hg. v. W. Senner (2001).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Albertus Magnus, »Doctor universalis«
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albertus Magnus — Albertus Magnus, Fresko (1352) in Treviso, Italien Albertus Magnus (auch Albertus Teutonicus; Albertus Coloniensis; Albert der Große, Albert der Deutsche, Albert von Lauingen …   Deutsch Wikipedia

  • Albertus Magnus — Albertus redirects here. For others with the same given name, see Albertus (given name). For the typeface, see Albertus (typeface). Saint Albertus Magnus (St. Albert the Great) Saint Albertus Magnus, fresco, 1352, Treviso, Italy …   Wikipedia

  • ALBERTUS MAGNUS° — (about 1200–1280), German scholastic philosopher and theologian. He was a key figure at the rising University of Paris and in the schools of the Dominican Order, especially in Cologne. Among his students was thomas aquinas . Although he belonged… …   Encyclopedia of Judaism

  • Albertus Magnus — Albertus Magnus, s. Albert 1 (S. 266) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Albertus Magnus — Albertus Magnus, s. Albert, Graf von Bollstädt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Albertus Magnus — Albertus Magnus, aus dem Geschlechte der Herren von Bollstädt, wurde um 1200 zu Lauingen in Schwaben geboren, studirte in Padua, trat 1223 in den Dominicanerorden und lehrte zu Hildesheim, Regensburg, Köln und Paris Philosophie und Theologie.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Albertus Magnus — [al bʉrt′əs mag′nəs] Saint ( Count von Bollstädt) 1200? 80; Ger. scholastic philosopher: teacher of Thomas Aquinas …   English World dictionary

  • Albertus Magnus — Albert le Grand Pour les articles homonymes, voir Albert et Saint Albert.  Pour l’article homophone, voir Albert Le Grand (écrivain) …   Wikipédia en Français

  • Albertus Magnus — (c. 1200–c. 1280)    Saint, Bishop, Philosopher and Theologian.    Albertus was born in Lauingen in Germany. Before entering the Dominican order, he studied at the University of Padua and subsequently he taught at Hildesheim, Freiberg, Ratisbon… …   Who’s Who in Christianity

  • Albertus Magnus, B. (22) — 22B. Albertus Magnus, Ep. (15. Nov.) Der sel. Albert, wegen seiner hohen Eigenschaften und seiner Wissenschaft der Große genannt, zuerst Dominicanermönch, dann Bischof von Regensburg, wurde im J. 1193 oder 1205 in dem Städtchen Lauingen (in der… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.